DARDANIA TRAVEL


BEST TOUR ALBANIEN UND KOSOVO

Ihr Reiseablauf

Entdecken Sie eines der zwei ältesten Länder Europas, Kosova mehr als 65 Jahre unter der Erpressung der Serbischen Diktatur, und nur 15 Jahre nach dem Krieg. Entdecken Sie auch Albanien, dass 1991über 50 Jahre die Isolation überstanden hat. In Albanien scheint es, als wäre die Zeit stehen geblieben und Nationalhelden, wie Skanderbeg, herrschen noch immer in ihrer Burg. Nicht selten holpert ein Eselskarren – vollbeladen mit der Tagesernte – an Ihnen vorbei. In alten Gemäuern wird die Geschichte wieder lebendig. Die hohen Berggipfel im Hintergrund sind Ihr ständiger Begleiter und bilden mit der urwüchsigen Landschaft, die sich in klaren Gebirgsseen spiegelt, ein farbenfrohes Spektakel. Lassen Sie sich an der Küste von verlassenen Stränden und felsigen Klippen beeindrucken. Aber auch hier wird die “moderne Welt” spürbar – nutzen Sie daher die Gelegenheit, jetzt noch die Ursprünglichkeit Albaniens zu erleben.

1. Tag: Anreise nach Prishtina – Kosovo

Sie fliegen mit direkt Flug von Basel- Mülhausen zum Flughafen Prishtina ( PRN ). Schon während der Fahrt in die Innenstadt sehen Sie die bunt bemalten Hochhäuser von Prishtina. Sie unternehmen eine Stadtrundfahrt durch die Hauptstadt – hier treffen Moderne und Tradition auf harmonische Weise aufeinander. Anschließend beziehen Sie Ihre Hotelzimmer. (Abendessen/Übernachtung) Stadtbesichtigungen in Prishtina, ein Fußmarsch, der mit Dardania Reisebüro Führung beginnt. Vorbei an einem riesenhaften Bild des US-amerikanischen Präsidenten Bill Clinton, dem Grand Hotel, folgt man der Nena Tereze-Straße zum Skenderbeg-Monument und zum Regierungsgebäude. Man sollte auch auf keinen Fall das Ethnografische Museum der Stadt verpassen, Nationalbibliothek, Newborn-Monument, Kosovo-Museum, Nachtessen und Übernachtung in Prishtina. Morgen nach den Frühstück fahren sie nach Prizren.

2. Tag: Prizren besuchen, und weiter nach Shkodra – Albanien

Prizren gilt als die schönste Stadt des Kosovo. Eine Vielzahl historischer Gebäude prägt das Bild der Altstadt. Aber die Fassaden sind brüchig – genau so wie die Biographien der Menschen, die in der Stadt leben. Die Region war seit jeher Zankapfel der Großmächte und Kulturen. Illyrische Stämme gründeten hier eine der ältesten Siedlungen Europas, die Römer nutzten die günstigen Handelsrouten und ließen sich im Tal der Bistrica nieder. Es kamen und gingen slawische Stämme, Byzantiner, Bulgaren, Serben und Osmanen, bis die beiden Balkankriege kurz vor Beginn des Ersten Weltkriegs die serbische, später jugoslawische Herrschaft besiegelten. Heute ist Prizren die zweitgrößte Stadt des jungen Staates Kosovo. Christentum und Islam, westliche Prägungen und östliche Einflüsse. Sie besuchen: Die alte Stadt, Sheshi Shadervan, Sinan Pascha Mosche, Albanian League of Prizren Museum, Mahmet Pasha Hamam Weiter fahren wir über die Grenze nach Albanien – Shkodra.Shkodra ist eine Stadt in Nordalbanien. Sie liegt zwischen dem Skutarisee und den Flüssen Kir, Drin und Buna. Die Grenze zu Montenegro ist über die Straße nur 34 Kilometer entfernt. Das kulturelle Leben Nordalbaniens spielte sich schon immer in Shkodra ab. Doch viele Shkodraner Persönlichkeiten aus Kultur, Politik und Gesellschaft waren in Vergangenheit auch von nationaler Bedeutung. Ihnen verdankt man beispielsweise die ersten Fotografien, die in Albanien geschossen wurden oder künstlerische Werke, welche das albanische Nationalbewusstsein für immer prägten. Nicht umsonst war die Stadt bis vor einem Jahrhundert eines der kulturellen Zentren Albaniens. Übernachtung in Shkodra, morgen nach den früstück fahren nach Tirana. Rozafa Castle, Shkodra Lake, Ebu Bekr Mosque, St Stephen’s Catholic Cathedral (Shkoder Cathedral), Shkoder Historical Museum, und Einkaufen in der Stadt. Übernachtung und Abendessen im feinsten Fisch-Restaurant von Shkodra

3. Tag Tirana

Hauptstadt und grösste Stadt Albaniens, ist tatsächlich ein lebendiger Ort, der jeglichen kommunistischen Mief beiseite geschoben hat. In der farbenfrohen Stadt schiessen laufend neue farbige Hochhäuser aus dem Boden, und Tirana pulsiert: Im gesellschaftlichen Zentrum des Landes passiert alles als erstes – ständig sausen neue Wellen von Entwicklungen und Trends durch die viel zu eng gewordenen Strassen. Schnell erreicht ist man von der Metropole zu Fuss bei den Bergen und der grünen Landschaft. Zum Meer sind es nur 30 Kilometer. Die Hauptstadt ist auch wirtschaftliches, kulturelles und gesellschaftliches Zentrum des Landes. Man kann von Laden zu Laden, von Café zu Restaurant ziehen und mit den Albanern das Leben auf der Strasse geniessen. Parks, die farbig bemalten Häuserfassaden über ganze Strassenzüge und der zum Teil ungewohnte albanische Alltag bieten abwechslungsreiche Spaziergänge. Daneben dürfen natürlich die Museen und Sehenswürdigkeiten nicht vergessen werden. Besuche von Museen und Shopping sollte man vor allem auf den Vormittag und Mittag verlegen.. Gegen Abend, beleben sich die Strassen wieder. Viele Geschäfte öffnen erneut und die Hauptstädter spazieren durch die neuen Fussgängerzonen und bevölkern die vielen Cafés. Et’hem Bey Moschee, Nationalmuseum, Archäologisches Museum, Hupt Boulevard, Skanderbeg-Platz als Zentrum, und die Stadt spazieren, einkaufen, bares, Restaurants, Abend zur freien Verfügung. . Übernachtung in Tirana.

4. Tag: Berat – Apollonia

Nach den Früstick in Tirana reisen Sie weiter nach Berat. Weiße Natursteinhäuser mit großen Fenstern prägen das Bild der Altstadt und verleihen ihr den Namen “Stadt der tausend Fenster”. Über ihr thront eine der größten Festungsanlagen des Balkans, welche Sie besichtigen. Sie umfasst das Museum des albanischen Malers Onuphre. Fahren sie weiter südlich in Richtung Küste. Apollonia wurde auf einem Hügel etwa 1 km nördlich des Flusses Vjosa gegründet, der nach wenigen Kilometern in die Adria mündete und in der Antike bis zur Stadt herauf schiffbar gewesen ist. Die Akropolis der Stadt beherrschte die im Altertum sehr fruchtbare Ebene der Myzeqe. Wie Dyrrachion war Apollonia eine wichtige Hafenstadt an der illyrischen Küste und einer der westlichen Ausgangspunkte der Via Egnatia nach Thessaloniki und Byzantion bzw. Konstantinopel. Im 4. Jahrhundert umfasste das Stadtgebiet 81 ha und war von einer 4 Kilometer langen Mauer umgeben. In der Stadt lebten neben autochthonen Illyrern auch eine kleine Minderheit griechischer Kolonisten . Für Aristoteles war Apollonia ein wichtiges Beispiel, an dem er das politische System der Oligarchie analysierte, denn die Nachkommen der griechischen und später römische Kolonisten kontrollierten die Stadt und herrschten über die Mehrheitsbevölkerung illyrischen Ursprungs. 229 – 228 kam es zum ersten von drei Römisch-Illyrischen Kriegen in dessen Ergebnis Apollonia und Dyrrachium in Mittelalbanien römisches Protektorat wurden. Die vollständige Integration Illyriens in das Römische Reich war erst unter Kaiser Augustus abgeschlossen. 27 v. Chr. wird unter Einbeziehung Dalmatiens und Pannoniens die Provinz Illyrien eingerichtet. Auf der Weiterfahrt Richtung Süden. Nach Vlora (Abendessen/Übernachtung).

5. Tag: Vlora und Durres

Nach dem Frühstück würden sie Statd Vlora Besuchen Die Sehenswürdigkeiten wie sammeln sich alle um den Unabhängigkeits-Platz. Danach bietet sich die Hauptstrasse an, um ein wenig vom Leben in der Stadt mitzukriegen. An ihrem anderen Ende liegt das Unabhängigkeits-Museum. Sie sich vom Süden Albaniens und fahren weiter an der Küste entlang Richtung Durres. Sie durchqueren den Llogara Nationalpark und legen an dessen höchstem Punkt einen Fotostopp ein. Die Zur Erholung empfiehlt sich die Fahrt auf den Hügel Kusbaba, um die Aussicht zu geniessen. Den Rest des Aufenthalts verbringt man am besten an den Stränden südlich der Stadt oder mit Ausflügen in die Umgebung, nach Mittag fahren sie nach Durres. Die wichtigste albanische Hafenstadt hat eine lange Geschichte. Von Römern und Griechen, Venezianern, Osmanen, Italienern und Kommunisten können an Geschichte interessierte Besucher heute noch einiges entdecken. Daneben ist die Stadt an der Adria auch bei albanischen Badegästen aus dem In- und Ausland sehr beliebt. Heute ist Durrës nach Tirana die wirtschaftlich wichtigste Stadt des Landes. Unter anderem spielt dabei der Hafen, welcher der größte Albaniens ist, eine wichtige Rolle. Aber auch touristisch kommt Durrës eine zentrale Rolle in Albanien zu. Die Mehrheit der Touristen, die das Land besuchen, kommen für Badeferien an die beliebten Sandstrände.. Übernachtung in Durres

6. Tag: Kruja und über die Grenze nach Kosova

Die heutige Reise führt Sie weiter Richtung Norden. Einen weiteren Höhepunkt albanischer Geschichte erleben Sie in Kruja. Kruja ist ein historisch bedeutsames Städtchen in Mittelalbanien. Der albanische Nationalheld Skanderbeg hatte hier seine Burg. Die für Touristen interessante Burg und Stadt kleben malerisch am steilen Berg hoch über der Ebene. Die kleine Stadt bietet neben den Sehenswürdigkeiten kaum was, gehört aber zum Pflichtprogramm aller Albanien-Reisenden. Dank der Nähe zu Tourina, der eindrücklichen Lage und der guten touristischen Infrastruktur ist ein Besuch der historischen Stätte jedenfalls lohnenswert., nach den Kruja Besuch, fahren wir über die Grenze und wieder nach Kosova, Nachmittag befinden sie sich in Gjakova. Gjakova (albanisch auch Gjakovë; serbisch Ђаковица/Đakovica; türkisch Yakova) ist mit knapp 95.000 Einwohnern die fünftgrößte Stadt des Kosovo und liegt im Südwesten des Landes nahe der Grenze zu Albanien. Sie ist Amtssitz der gleichnamigen Gemeinde und Region. Die im 15. Jahrhundert gegründete Stadt ist heute von vielen historischen Bauten und großen Industriegebieten geprägt. Übernachtung in Gjakova.

7. Tag: Peja Besuchen und Rückreise

Peja ist eine Stadt im Westen des Kosovo. Sie ist Hauptsitz der etwa 100.000 Einwohner, umfassenden Großgemeinde Peja Durch den großen Anteil an Auswanderern in der Bevölkerung, die in West- und Mitteleuropa und in den Vereinigten Staaten leben, stehen 29,3 Prozent der Wohnungen leer. Fünf bis sechs Personen lebten 2011 durchschnittlich in einem Haushalt. Die Bevölkerungsdichte belief sich auf 158,8 Einwohner/km².

Ihr Dardania Travel -Vorteil inklusive

Stadtbesichtigungen in Prishtina, Gjakove und Peja, Alte Stadt, Manastir Decani, Patriarschia Peje, Flughafen PrishtinaStadtbesichtigungen in Tirana und DurresStadtbesichtigungen in ShkoderBesichtigung der Festung von Berat inklusive Museum des Malers OnuphreEintritt in das Nationalmuseum in TiranaEintritte Kruja Burg, und Ethonologises Museum, die zweite in EuropaGjirokastra, die Stadt von SteinenIlirian Empire – ApolloniaVlora und Durres die Städte des in Adria Meer.Preis pro Person im Doppelzimmer:1-4 Personen auf Anfrage?8-11 Personen 789 Euro12-21 Personen 699 EuroIm Preis enthalten:Flüge ab/an deutschen Flughäfen,Basel-Mülhausen, Dusseldorf, Stuttgart, München nach/von Prishtina Kosova• Unterbringung in 3 Sterne landestypische Hotels• Frühstück von Buffet• Rundreise im klimatisierten, örtlichen Reisebus• Abendessen als 3-Gang-Menü oder vom Buffet• Reiseführer in Deutsch• Alle SteuerIm Preis nicht enthalten:• Alles, was im “Im Preis enthalten” nicht inbegriffen ist.• Eintrittskarten. ca. 20 Euro pro Person- Die Rundreise kann jederzeit gebucht werdenDie beste Zeit : April, Mai, Juni, September, Oktober.Gute Zeit: März, NovemberInformationenMindestteilnehmer: 11 Personen bei einer Absagefrist bis spätestens 3 Wochen vor ReisebeginnMaximalteilnehmer: 21 PersonenHaustür-Transfer-ServiceSind schoon erlaupt, aber fur den sind noch extra leitungen.